Allokation von Medien-Zeit


Author: Michael Treutler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638189724
Category: Business & Economics
Page: 95
View: 5687
DOWNLOAD NOW »
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1.3, Bauhaus-Universität Weimar (Fakultät Medien), Sprache: Deutsch, Abstract: Eigentlich ist es nicht schwer zu erklären, was Allokation von Medien-Zeit bedeutet. Wie der Umgang mit ‚normaler’ Zeit, ist der Umgang mit Medien-Zeit alltäglich und erscheint somit nicht besonders geheimnisumwittert. Medien-Zeit kann vorerst als eine Teilmenge der einem Individuum zur Verfügung stehenden Gesamtzeit betrachtet werden. Von der Frühstückszeitung, dem Radioprogramm im Auto, dem Handy, Internet und Fax bis zum Kino- oder Fernsehprogramm am Abend treffen Menschen tagtäglich Entscheidungen darüber, ob und mit welchen Medien sie ihre Zeit verbringen. Rein rechnerisch bedeutet dies, dass ein guter Planer 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche bzw. 365 1/4 Tage im Jahr auf eine optimale und effiziente Auswahl von Medienaktivitäten ‚verteilen’ kann. Bereits im Vorfeld sollte ein Mediennutzer demnach Klarheit darüber erlangen, ob er beispielsweise mit Medien kommunizieren, sich durch sie unterhalten lassen oder Informationen erlangen will, um maximale Effizienz aus der Verwendung seiner Zeit zu generieren. Da demnach sowohl die Zeit im Allgemeinen und damit auch die Medien-Zeit im Besondern als eine wertvolle und knappe Ressource betrachtet werden kann, gestaltet sich auch ihre Verwendung unter den ökonomischen Gesichtspunkten der Allokation, was nichts anderes bedeutet, als die optimale Zuordnung knapper Ressourcen auf einen optimalen Verwendungszweck.2 Und da menschliches Leben zeitlich begrenzt ist, bemühen sich Menschen, mit ihrer Zeit so umzugehen, dass sie nicht das Gefühl haben, sie hätten sie verschwendet. Der Begriff der Medien-Zeit könnte dementsprechend als die Zeit definiert werden, die von Individuen nach einem errechneten Allokationsplan in Medien ‚investiert’ wird. Wenn Medien-Zeit nicht weiter hinterfragt wird, so reicht es demnach für eine ökonomische Betrachtung der Medien-Zeit aus, die chronometrische Zeit, welche Individuen dem Mediengebrauch zuschreiben, zu messen.3 [...] 1 Ende, Michael (1973): S. 57 2 Kuhn, Thomas / Mauer, Andrea (1995): S. 134 3 Wie dies die hauptsächlich durch Werbewirkungsfragen getriebene Marktforschung tut und zu Ergebnissen kommt, die Mediennutzung „...weitgehend mit Fernseh- oder Radio-Nutzung gleichsetzen...“ IP-Deutschland (2002): S.24

Die Bedeutung der Medien-Zeit

Ein Definitionsversuch
Author: Julia Marg
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640147073
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 30
View: 7939
DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Institut für Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Seminar Medien-Raum-Zeit, 44 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung „Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken ja darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit.“ (Ende 1973: 57) Die Medienlandschaft hat sich innerhalb der Jahre stark gewandelt. Die Bereichen der Medientechnik und des Medienmarktes verändern sich laufend. Stichworte wie die Erfindung des Buchdrucks, des Fernsehens, des Internets oder Multimedia zeigen die rasante Entwicklung auf. Die Medien bestimmen dadurch immer mehr unser Empfin-den von Zeit und haben Einfluss auf die individuelle Zeitgestaltung in unserer Gesell-schaft. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit eines Medien-Zeit-Begriffes. Aber wie stark kann die Medien-Zeit auf die Zeitgestaltung des Individuums und dessen beste-henden Zeitbegriff einwirken? Der Versuch einer Definition von „Zeit“ wird zeigen, dass der Begriff aus vielen Blickwinkel betrachtet werden kann und muss. Zahlreiche wissenschaftliche Diszip-linen setzten sich und setzen sich noch heute mit der Untersuchung des Phänomens Zeit auseinander. Aus dieser Problematik ergibt sich die Frage, ob es DIE objektive Zeit gibt? Durch Wiederholung und Etablierung von Routine zu standardisierten Pro-zeduren entwickeln sich Institutionen der Zeit. Die institutionalisierten Zeitmuster bilden Bezugssysteme, nach denen sich Individuen verlässlich in der Zeit orientieren können. Um das Zusammenspiel von Medien und Zeit genauer untersuchen zu können, wird zunächst auch der Medien-Begriff geschärft. Aus dem vorhandenen Wissen versuche ich dann einen Begriff der Medien-Zeit zu konzepieren. Außerdem werde ich die da-zugehörigen Dispositive definieren und ausführen. Welchen Sinn erfüllen die zeitlichen Mediendispositive für den Rezipienten bzw. was tragen Medien zur Individualzeit bei? Und können diese eine Verschiebung der alt-bewerten Institutionen der Zeit verursachen?

Medien-Zeit, Medien-Raum

zum Wandel der raumzeitlichen Wahrnehmung in der Moderne
Author: Götz Großklaus
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Mass media
Page: 264
View: 1021
DOWNLOAD NOW »


Zeit der Medien - Medien der Zeit


Author: Ramin M. Nowzad
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 3643112173
Category:
Page: 250
View: 710
DOWNLOAD NOW »


Raum — Zeit — Medialität

Interdisziplinäre Studien zu neuen Kommunikationstechnologien
Author: Christiane Funken,Martina Löw
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663112330
Category: Social Science
Page: 286
View: 3703
DOWNLOAD NOW »
Erfahrungen mit den neuen Kommunikationstechnologien haben die theoretischen Annahmen über Raum und Zeit grundlegend irritiert. Das Internet wird zum expliziten Focus der mittlerweile avancierten Raum- und Zeittheorien. In diesem Buch wird dokumentiert, welche Perspektiven sich auf elektronische Netze und Kommunikationstechnologien öffnen, wenn handlungs- oder systemtheoretische Raum- bzw. Zeitbegriffe herangezogen werden, wenn also Raum und Zeit als Struktur-Handlungs-Elemente bzw. als kommunikative Erzeugnissen gelten.

Sloterdijk und das Medienzeit-Problem


Author: Richard Hörner
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Mass media and culture
Page: 120
View: 2469
DOWNLOAD NOW »


Phänomen Zeit - Medien als Zeittreiber?


Author: Karin Gratiana Wurm
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640640268
Category:
Page: 164
View: 2049
DOWNLOAD NOW »
Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: Sehr gut, Donau-Universitat Krems - Universitat fur Weiterbildung (Interaktive Medien und Bildungstechnologien), Sprache: Deutsch, Abstract: Die gegenstandliche Arbeit befasst sich mit der Fragestellung inwieweit Zeit begrifflich festgemacht werden kann, welche Konnotationen der Zeitbegriff im Laufe der Jahrhunderte erfahren hat, und, ob und in welcher Art und Weise Medien zur Vertaktung der Gesellschaft, zu einer vermuteten Beschleunigung und Zeit-Globalisierung beigetragen haben. Bringen Medien Zeit-Gewinn als Folge des technologischen Fortschritts oder brauchen wir Zeit- und Selbstmanagementtechniken um der Zeit-Falle zu entkommen? Literatur aus den Bereichen Physik, Psychologie, Philosophie, Soziologie, Neurobiologie, Religion, Wirtschaftswissenschaften stellen unterschiedliche Erkenntnisse bereit, munden aber meines Erachtens in dem Schluss, Zeit ist mit Beschleunigung verbunden, so wie Welt mit Entwicklung, Evolution verbunden ist. Wir mussen uns einen neuen panoramatischen Blick" zulegen, wie einst die Benutzer der Eisenbahn um reussieren zu konnen, was die junge Generation m.E. fur sich schon einigermassen in Anspruch nehmen kann."

Medien und die soziale Konstruktion von Zeit

Über die Vermittlung von gesellschaftlicher Zeitordnung und sozialem Zeitbewußtsein
Author: Klaus Beck
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 366310771X
Category: Social Science
Page: 396
View: 6688
DOWNLOAD NOW »
Medien spielen in unserem alltäglichen Leben die Rolle von sozialen Zeitgebern. Die Mediennutzung folgt ausgeprägten zeitlichen Mustern, und das journalistische Handeln unterliegt wie die Veranstaltung von Rundfunkprogrammen zeitlichen Zwängen und Kalkülen. Auf der Grundlage konstruktivistischer Kognitionstheorie wird in dieser Studie Zeit nicht als natürliche Größe, sondern als soziale Konstruktion aufgefaßt. Der Band bietet neben einer Einführung in den radikalen Konstruktivismus eine Übersicht der zeitsoziologischen Theorie- und Forschungsansätze und untersucht systematisch kommunikationswissenschaftliche Zeitprobleme.

Mediensozialisation von Heranwachsenden

Dimensionen - Konstanten - Wandel
Author: Daniel Süss
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783531141909
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 372
View: 1184
DOWNLOAD NOW »
Der Autor skizziert eine Mediensozialisationstheorie, die Konzepte der Sozialisation, des gesellschaftlichen Wandels und des Wandels im Medienumfeld integriert. Als empirische Basis werden repräsentative Befunde zum Medienumgang von Heranwachsenden aus der Schweiz von den 1970er-Jahren bis zur Jahrtausendwende vorgestellt und Vergleiche zu internationalen Daten gezogen. Aus dem Vergleich der Mediensozialisation von drei Generationen lassen sich Konstanten und Wandel herausarbeiten.


Author: N.A
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3476036170
Category:
Page: N.A
View: 6110
DOWNLOAD NOW »


Das Gespräch in den Massenmedien


Author: Harald Burger
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110856093
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 438
View: 354
DOWNLOAD NOW »


Pädagogische und psychologische Aspekte der Medienästhetik

Beiträge vom Kongreß der DGfE 1998 „Medien Generation“
Author: Pierangelo Maset
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322974537
Category: Social Science
Page: 196
View: 8298
DOWNLOAD NOW »
In diesem Band sind unterschiedliche Forschungsbeiträge zur "Medienästhetik" versammelt. Im Mittelpunkt stehen die tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, die durch die neuen Medien bewirkt worden sind. Sie werden anhand typischer Zeiterscheinungen - wie z.B. Techno, das Casting oder auch die "Lindenstraße" - aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive betrachtet.

Fussball zur Zeit des Nationalsozialismus

Alltag, Medien, Künste, Stars
Author: Andreas Bode
Publisher: W. Kohlhammer Verlag
ISBN: 9783170201033
Category: History
Page: 334
View: 1266
DOWNLOAD NOW »
Als Massenphanomen hatte der Fussballsport seit den 1920er Jahren enorm an wirtschaftlicher Bedeutung und gesellschaftlicher Akzeptanz gewonnen. Dies fand seinen Niederschlag im Alltagsleben, in Presse und Rundfunk, in Literatur, Film und bildender Kunst. Veranderten sich in den 1930er und 1940er Jahren das Gesicht des Fussballsports und die Sichtweisen auf ihn in den Medien und Kunsten? Gab es eine zeitspezifische Fussballsportfotografie oder -karikatur mit unverkennbar nationalsozialistischer Asthetik? Wie wurde die Symbolik des Fussballspiels eingebunden, gedeutet und (um)interpretiert im nationalsozialistischen Alltag? Diese und andere Aspekte der Kulturgeschichte des Fussballs im Dritten Reich werden in diesem Band behandelt.

Entscheidung zur Verantwortung und Kreativität

konstruktive Welterzeugung durch den Verzicht auf Realität ; am Beispiel neuer Medien und Kunst
Author: Gudrun Reins
Publisher: Tectum Verlag DE
ISBN: 9783828890152
Category:
Page: 337
View: 6459
DOWNLOAD NOW »


Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie

Merkmale, Strategien und Auswirkungen
Author: Patrick Stähler
Publisher: Amazon.de
ISBN: 3899360133
Category:
Page: 335
View: 1018
DOWNLOAD NOW »


Social Acceleration

A New Theory of Modernity
Author: Hartmut Rosa
Publisher: Columbia University Press
ISBN: 0231519885
Category: Philosophy
Page: 512
View: 8384
DOWNLOAD NOW »
Hartmut Rosa advances an account of the temporal structure of society from the perspective of critical theory. He identifies three categories of change in the tempo of modern social life: technological acceleration, evident in transportation, communication, and production; the acceleration of social change, reflected in cultural knowledge, social institutions, and personal relationships; and acceleration in the pace of life, which happens despite the expectation that technological change should increase an individual's free time. According to Rosa, both the structural and cultural aspects of our institutions and practices are marked by the "shrinking of the present," a decreasing time period during which expectations based on past experience reliably match the future. When this phenomenon combines with technological acceleration and the increasing pace of life, time seems to flow ever faster, making our relationships to each other and the world fluid and problematic. It is as if we are standing on "slipping slopes," a steep social terrain that is itself in motion and in turn demands faster lives and technology. As Rosa deftly shows, this self-reinforcing feedback loop fundamentally determines the character of modern life.

MedienAlltag

Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien
Author: Jutta Röser
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783531150741
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 228
View: 3364
DOWNLOAD NOW »
Ausgehend vom in den britischen Cultural Studies entwickelten Domestizierungskonzept nimmt der Band einerseits aktuelle Prozesse der Verbreitung digitaler Medien und ihre Folgen für Alltag, Zusammenleben und Medienfunktionen in den Blick (Internet, Mobiltelefon). Er verbindet dies andererseits mit einem historischen Rückblick auf Domestizierungsprozesse ‚alter' Medien wie Radio, Fernsehen, Telefon. Im Zentrum steht vor allem der häusliche Kontext als Ort der Medienaneignung, aber auch die Interaktion mit mobiler Kommunikation und anderen sozialen Räumen. Mit "domestication" wird der Prozess beschrieben, in dem Medien in die Haushalte einziehen, von den NutzerInnen in das Alltagshandeln und in die Medienmenüs integriert werden und sich auf diesem Weg massenhaft und über soziale Grenzen hinweg verbreiten. Die historische Perspektive macht deutlich, dass solche Prozesse - so revolutionär sie im Zuge der Digitalisierung zunächst auch erscheinen mögen - auch bei der Verbreitung anderer Medien relevant waren. Der Band verbindet historische Rekonstruktionen und Gegenwartsanalysen, Mediengeschichts- und Medienrezeptionsforschung.