Sowjetisch-deutsche Sportbeziehungen im "Kalten Krieg"


Author: Evelyn Mertin
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Germany
Page: 289
View: 2225
DOWNLOAD NOW »


Olympic Perspectives


Author: Stephan Wassong,Richard Baka,Janice Forsyth
Publisher: Routledge
ISBN: 1351856766
Category: Sports & Recreation
Page: 126
View: 1617
DOWNLOAD NOW »
Historical research on the Olympic Movement is highly valuable as it displays processes of continuity and transformation by which knowledge building processes on the Olympic Movement, its structure and on Olympic sport can be expanded. The Olympic Movement can be addressed from multidisciplinary perspectives, including management, sociology, education, philosophy and history. This comprehensive collection examines the multifaceted profile of the Olympic and Paralympic Movement and presents new insights drawn from a variety of research projects. Historical and political dimensions of the Olympic and Paralympic Movement are addressed, along with educational, ethical, commercial and sociological perspectives. This book was originally published as a special issue of The International Journal of the History of Sport.

Diplomatic Games

Sport, Statecraft, and International Relations Since 1945
Author: Heather L. Dichter,Andrew L. Johns
Publisher: University Press of Kentucky
ISBN: 0813145651
Category: Social Science
Page: 496
View: 4869
DOWNLOAD NOW »
The National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) is the nation's oldest civil rights organization, having dedicated itself to the fight for racial equality since 1909. While the group helped achieve substantial victories in the courtroom, the struggle for civil rights extended beyond gaining political support. It also required changing social attitudes. The NAACP thus worked to alter existing prejudices through the production of art that countered racist depictions of African Americans, focusing its efforts not only on changing the attitudes of the white middle class but also on encouraging racial pride and a sense of identity in the black community. Art for Equality explores an important and little-studied side of the NAACP's activism in the cultural realm. In openly supporting African American artists, writers, and musicians in their creative endeavors, the organization aimed to change the way the public viewed the black community. By overcoming stereotypes and the belief of the majority that African Americans were physically, intellectually, and morally inferior to whites, the NAACP believed it could begin to defeat racism. Illuminating important protests, from the fight against the 1915 film The Birth of a Nation to the production of anti-lynching art during the Harlem Renaissance, this insightful volume examines the successes and failures of the NAACP's cultural campaign from 1910 to the 1960s. Exploring the roles of gender and class in shaping the association's patronage of the arts, Art for Equality offers an in-depth analysis of the social and cultural climate during a time of radical change in America.

»Gender«, »Race« und »Disability« im Sport

Von Muhammad Ali über Oscar Pistorius bis Caster Semenya
Author: Marion Müller,Christian Steuerwald
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839434254
Category: Social Science
Page: 286
View: 8753
DOWNLOAD NOW »
Die Kategorien »gender«, »race« und »disability« haben im Sport eine besondere Bedeutung. So gibt es vermutlich in keinem anderen Bereich der modernen Gesellschaft eine so selbstverständliche und legitim erscheinende Segregation nach Geschlecht und Behinderung. Eine »color-line« gibt es zwar nicht mehr, aber dennoch gilt die Hautfarbe sowohl im Alltag als auch in der (Sport-)Medizin immer noch als relevant für die sportliche Leistung. Und die ethnisch-nationale Herkunft fungiert nach wie vor als primäres Kriterium der Mannschaftsbildung. Die Beiträge des Bandes unterziehen die drei Kategorien »gender«, »race« und »disability« einer vergleichenden Analyse und decken die Gemeinsamkeiten ihrer Konstitutionslogik im Kontext des Sports auf.

Nikephoros - Zeitschrift für Sport und Kultur im Altertum

26. Jahrgang 2013
Author: Paul Christesen,Wolfgang Decker,James G. Howie,Christian Mann,Peter Mauritsch,Zinon Papakonstantinou,Robert Rollinger,Ingomar Weiler
Publisher: Georg Olms Verlag
ISBN: 3615004256
Category: History
Page: 400
View: 6190
DOWNLOAD NOW »
NIKEPHOROS 26, 2013 Aufsätze Maria CHRISTIDIS, Theseus, mehr als ein Nationalheld. Zum kampanischen Lekanisdeckel der Universität Graz Thomas HEINE NIELSEN, A Note on the athloi in Drakon’s Homicide Law Evangelos ALBANIDIS, Exercise in Moderation. Health Perspectives of Hellenic Antiquity Cecilia NOBILI, Celebrating Sporting Victories in Classical Sparta. Epinician Odes and Epigrams Filippo CANALI DE ROSSI, Addizione di alcuni vincitori olimpici al catalogo degli Olympionikai. Il caso di Euagoras Andrew FARRINGTON, The Pythia of Sicyon Reyes BERTOLIN CEBRIAN, Change in Methods of Athlete Development in Hellenistic and Roman Imperial Sport? Christoph EBNER, Rechtliche Aspekte der Tierhetzen in Rom. Von der Republik bis in die Spätantike Jean-Paul THUILLIER, Factions du cirque et propriétaires de haras dans l’Espagne romaine Lucas CHRISTOPOULOS, Combat Sports Professionalism in Medieval China (220–960 AD) Marcel SIMONIS, Alea iacta est! Antikenrezeption in modernen Brettspielen Stephan WASSONG, Olympic Historiography in Germany. The Main Topics and the Challenges Bibliographie Zinon PAPAKONSTANTINOU/Sofie REMIJSEN, The Annual Bibliography of Sport in Antiquity 2013 Rezensionen Paul CHRISTESEN/Donald G. KYLE (eds.), A Companion to Sport and Spectacle in Greek and Roman Antiquity, Malden MA: Wiley Blackwell 2013 (Mark Golden) Demetrios G. PAPAGEORGIOU, Olumpia kai Olumpiakoi Agwnej , Athen: Kapon 2013 (Wolfgang Decker) Hazel DODGE, Spectacle in the Roman World, London; New York: Bristol Classical Press 2011 (Jean-Paul Thuillier) Martin STESKAL/Martino LA TORRE, Das Vediusgymnasium in Ephesos. Archäologie und Baubefund, Wien: Verlag der ÖAW 2008 (Peter Scherrer) Drei Neuerscheinungen zu Agonistik, Gymnastik und anderen Formen der Freizeitkultur in der Spätantike (Ingomar Weiler) Günter MANSFELD, Der Held auf dem Wagen (Wolfgang Decker)

Uranbergbau im Kalten Krieg

Die Wismut im sowjetischen Atomkomplex Band 1: Studien
Author: Rainer Karlsch,Rudolf Boch
Publisher: Ch. Links Verlag
ISBN: 3862841340
Category: History
Page: 716
View: 2120
DOWNLOAD NOW »
Die ostdeutsche Wismut AG war der viertgrößte Uranproduzent der Welt. Sie ermöglichte den Aufstieg der UdSSR zur nuklearen Supermacht. Um den strategischen Rohstoff Uran zu gewinnen, entstand in der DDR ein 'Staat im Staate'. Nirgends sonst auf der Welt wurde Uran mit einem derart immensen Aufwand gewonnen wie in Sachsen und Thüringen. Auf der Grundlage erstmals zugänglicher Akten des sowjetischen Atomministeriums analysieren Historiker aus Russland und Deutschland den Stellenwert der Wismut AG im sowjetischen Atomkomplex und im internationalen Vergleich. Sie beschreiben das rigide Sicherheitsregime und dessen Auswirkungen auf die Beschäftigten, fragen nach dem Strahlenschutz und den Effekten der betrieblichen Sozialpolitik. Thematisiert wird auch die Alltagsgeschichte, so die Situation der Wismut-Frauen sowie Kultur und Sport. Abschließend werden die Auseinandersetzungen um die Sanierung der Altlasten behandelt.

Sport und Politik in der DDR. Die Rolle des Leistungssports im politischen System

Benutzte die Führung der DDR den Leistungssport zu innen- sowie außenpolitischen Zwecken?
Author: David Arno Georg Schmidbauer,Franz Johannes Reimann
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364077387X
Category: Sports & Recreation
Page: 36
View: 8607
DOWNLOAD NOW »
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sport - Sportgeschichte, Note: 1, Edith Stein Schule Erfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Herbst 2010 feierte Deutschland zum zwanzigsten Mal die Wiedervereinigung, was den Medien seit mehreren Monaten Anlass war, an die Deutsche Demokratische Republik (DDR) zu erinnern. Unser allgemeines Grundinteresse an der Geschichte der DDR wurde durch die Inhalte des 2008 produzierten Films „Die Goldmacher“ um einen neuen Blickwinkel erweitert. Denn der Dokumentarfilm, dessen Regie Albert Knechtel übernahm, ermöglicht dem Zuschauer einen Blick auf das über vierzig Jahre geteilte Deutschland und somit auch auf vierzig Jahre zweigeteilten Sport in Deutschland. Sport war Staatssache in der Deutschen Demokratischen Republik. „Schwarz, rot aber vor allem gold“, das war der Zielgedanke des Sports in der DDR. In der vorliegenden Arbeit wird der Leistungssport als tragender Pfeiler des Systems der Deutschen Demokratischen Republik detailliert geprüft. Durch zahlreiche Quellen aus der Fachliteratur, Zeitzeugenberichte und Interviews, war es uns möglich, das Leistungssportsystem der DDR fachlich zu beleuchten. So war es uns innerer Ansporn, uns mit der Frage zu beschäftigen, wie die damalige DDR trotz ihrer geringen Einwohnerzahl zu den weltweit erfolgreichsten Nationen gehören konnte und zu solch einer sportlichen Überlegenheit im Stande war. Den Einstieg in unsere Seminarfacharbeit finden wir über die politische und gesellschaftliche Planung des DDR-Leistungssports sowie über die Erwartung der SED-Parteifunktionäre an die sozialistische Körperkultur, um anschließend die Umsetzung und Verwirklichung des in der DDR als Instrument genutzten Spitzensports genauer darzulegen. Als dritter Gliederungspunkt wird der Sportler als Individuum betrachtet. Unsere Leitthese: „Die Parteiführung der DDR versuchte durch sportliche Erfolge die Überlegenheit des sozialistischen Systems gegenüber dem kapitalistischen System zum Ausdruck zu bringen“ galt uns stets als roter Faden für unser Arbeiten am Seminarfachthema: Das Leistungssportsystem in der DDR und seine systemstabilisierenden Faktoren.

Symbolträger des Systemkampfes - Sport im geteilten Deutschland


Author: Timm Wüstenberg
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656296618
Category: Sports & Recreation
Page: 37
View: 9881
DOWNLOAD NOW »
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sport - Sportgeschichte, Note: 15 Punkte (1,0), , Sprache: Deutsch, Abstract: „Serious sport has nothing to do with fair play. It is bound up with hatred, jealousy, boastfulness, disregard of all rules and sadistic pleasure in witnessing violence: in other words it is war minus the shooting.“ - George Orwell1 Das Ziel der vorliegenden besonderen Lernleistung soll es sein, den innerdeutschen Konflikt von 1945 - 1989 und die Unterschiede zwischen den Systemen zur Zeit des „Kalten Krieges“ anhand der Entwicklungen im Sport historisch aufzuarbeiten und die Folgen zu analysieren. In kaum einem anderen gesellschaftspolitischen Bereich wurde der Kampf zwischen den auf unterschiedlichen theoretischen Grundlagen basierenden deutschen Staaten deutlicher oder griff stärker in das Leben und die Realitäten der Bevölkerung ein. Besonders wird hierbei zu betrachten sein, inwiefern politische Ereignisse im konkreten Zusammenhang mit sportlichen Entwicklungen standen und ob der Sport als solcher überhaupt als politisch zu kategorisieren ist. Wesentlich dabei ist die strukturelle Analyse des Aufbaus der beiden Sportverbände. Neben den Unterschieden rücken vor allem die Wechselbeziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bei der Errichtung der Sportstrukturen ins Zentrum der Arbeit. Dabei reicht es jedoch nicht, ausschließlich den Profisport in Augenschein zu nehmen, sondern auch die Auswirkungen im Bereich des Sportverkehrs auf breitensportlicher Ebene sind zu berücksichtigen. Des Weiteren soll der konkrete Zusammenhang zwischen deutschlandpolitischer Orientierung der Staaten und deren Sportpolitik offengelegt werden. Über diesen generellen Blick auf den im sportlichen Wettkampf ausgelebten politischen Konflikt hinaus, soll der Fokus auch auf die Situation der Sportler selbst in den beiden Staaten gelegt werden. Im Rahmen dieser Arbeit ist zu überprüfen, inwiefern ganz im Sinne von Orwells oben aufgeführten Ausspruchs der Sport als ein wesentliches Instrument der politischen Handlungen im Rahmen des deutschen Bruderzwists im Kalten Krieg fungiert hat und als solches geprägt wurde. Es steht zu erwarten, dass vor allem im Kampf um die internationale Anerkennung nach dem Ende des 2. Weltkriegs der Sport die perfekte Bühne für die jungen Staaten bot, um sich durch Insignien staatlicher Souveränität zu präsentieren. Des Weiteren gilt es zu untersuchen, in welchem Umfang die sich auf sportdiplomatischer Ebene abzeichnenden Trends als Vorboten für den Fortlauf der Beziehung zwischen BRD und DDR wirkten.

Olympia und der Boykott - Moskau 1980: Eine Medienanalyse der XXII. Olympischen Spiele von Moskau


Author: Christian Wiedemeier
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3842890605
Category: History
Page: 88
View: 2086
DOWNLOAD NOW »
Der fünfte IOC-Präsident Avery Brundage bezeichnete Olympia einst als „die größte soziale Kraft dieser Welt.“ Seine Begründung: „Wo anders kann man Kommunisten, Kapitalisten, Royalisten und Sozialisten vereint marschieren sehen, wenn nicht bei den Olympischen Spielen.“ Doch 1980 in Moskau war es anders. Bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit in einem sozialistischen Land marschierten Kommunisten, Kapitalisten, Royalisten und Sozialisten nicht vereint in das Olympiastadion von Moskau ein. Die Spiele wurden boykottiert, zwar nicht von der Mehrzahl westlicher Staaten, aber doch von führenden Industrie- und Sportnationen wie den Vereinigten Staaten, der Bundesrepublik Deutschland und Japan. In diesem Buch untersucht der Autor die Diskussionen und Entwicklungen, die 1980 zum Boykott der Olympischen Sommerspiele von Moskau durch 65 Staaten führten. Anhand von drei deutschen Zeitungen, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (BRD), der Frankfurter Rundschau (BRD) und Neues Deutschland (DDR) wird im Untersuchungszeitraum 1. Januar bis 6. August 1980 die Berichterstattung der drei Tageszeitungen über die Boykottdebatte analysiert und die chronologische Entwicklung bis zu den Olympischen Spielen wiedergegeben. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich vom Beginn des Jahres 1980 über die IOC-Session und die Olympischen Winterspiele in Lake Placid im Februar bis hin zu der IOC-Session und den Sommerspielen in Moskau im Juli und August. Zudem wird untersucht, inwieweit die Olympischen Spiele als sportliches Großereignis unabdingbar von Politik und Medien abhängig bzw. mit ihnen verknüpft sind.

Kriegsgefangene des 2. Weltkrieges


Author: Martin Gschwandtner
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364017156X
Category:
Page: 24
View: 6236
DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1, Universitat Salzburg, Veranstaltung: Proseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Arbeit hat kein Literaturverzeichnis, da die verwendete Literatur komplett uber Fussnoten zitiert wird., Abstract: Mit dem Beginn des deutschen Angriffes auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 trat der Zweite Weltkrieg in ein neues Stadium. Dieser Krieg war von der nationalsozialistischen Fuhrung des Deutschen Reiches als Vernichtungskrieg geplant und brachte durch die Grausamkeit der Kriegsfuhrung eine neue Dimension von Verbrechen und Leid uber Millionen von Menschen; nicht zuletzt deswegen, weil sich in diesem Ringen zwei totalitare Staaten gegenuber standen. Teil dieser Katastrophe war die Tragodie der Kriegsgefangenen in Deutschland und in der Sowjetunion. Die Abhandlung soll nach Auswertung einiger der wichtigsten bisherigen Forschungsergebnisse die Frage beantworten, wie Kriegsgefangene in deutschen und sowjetischen Lagern behandelt wurden und was ehemalige deutsche Kriegsgefangene uber die Zeit ihrer Gefangenschaft erzahlen."

Die olympischen Spiele 1912 in Stockholm

zwischen Patriotismus und Internationalität
Author: Ansgar Molzberger
Publisher: N.A
ISBN: 9783896655721
Category: Nationalism and sports
Page: 243
View: 761
DOWNLOAD NOW »


Der Olympische Friede

Anspruch und Wirklichkeit einer Idee
Author: Andreas Höfer
Publisher: N.A
ISBN: 9783883458762
Category: Olympics
Page: 345
View: 7789
DOWNLOAD NOW »


Sport zwischen Ost und West

Beiträge zur Sportgeschichte Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert
Author: Arié Malz,Stefan Rohdewald,Stefan Wiederkehr
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Sports
Page: 377
View: 7686
DOWNLOAD NOW »


Doping - kulturwissenschaftlich betrachtet


Author: Eckhard Meinberg
Publisher: N.A
ISBN: 9783896656230
Category:
Page: 204
View: 9450
DOWNLOAD NOW »


Die Sowjetische Nationalitätenpolitik der Gründerväter

Ideologie, Konzeption und Realpolitik des Selbstbestimmungsrechts der Völker
Author: Yvonne Troll
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640309626
Category:
Page: 56
View: 2076
DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Lander - Zeitalter Weltkriege, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg (Historisches Seminar), Veranstaltung: HS: Die Sowjetunion der 1920er: Satire und Wirklichkeit, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Begriff des Selbstbestimmungsrechts der Volker" war in der bolschewistischen Rhetorik ein Schlusselbegriff fur die Nationalitatenpolitik und diente als das Aushangeschild fur den Umgang mit ethnischen Gruppen. Die eindeutig positive Konnotation dieses Rechts auf Freiheit der Selbstbestimmung lasst sich hierbei nicht leugnen, jedoch beweist die historische Realitat, dass die sie dem theoretischen Anspruch nicht standhalten konnte. Das Recht auf Selbstbestimmung ist bei genauerem Hinsehen eine inhaltlich ausserst ungenaue, kontrovers zu interpretierende und demzufolge auf verschiedenste Arten praktisch umsetzbarere Losung. Entsprechend gross waren auch die Differenzen innerhalb des wortfuhrenden Kreises der Bolschewiki, insbesondere in der Zeit zwischen der Oktoberrevolution 1917 und dem Entstehen der Sowjetunion im Dezember 1922. Obwohl das Schlagwort der Selbstbestimmung keineswegs neu war, sondern in fruheren Abhandlungen zur nationalen Frage, die im ubrigen von Marx selbst nur unzulanglich behandelt wurde und aufgrund dessen keine eindeutigen Richtlinien bezuglich ihrer Handhabung hinterliess, bereits eine erhebliche Rolle spielte, so wuchs doch seine Bedeutung durch die veranderte Situation nach der sozialistischen Revolution betrachtlich. Das Reich war im Begriff zu zerfallen. Nationale Krafte wurden frei, die den Willen der Volker, ihr eigener Herr zu werden verdeutlichten. Die Bolschewiki hatten erwartet, dass die sozialistischen Krafte derart gross sein wurden, dass sich nationalistische Tendenzen als bourgeoises Element gewissermassen von selbst auflosen wurden. Klassenkampfe anstelle von ethnischen Interessen wurden uberwiegen und die verschiedene

Der Hochleistungssport in der DDR


Author: Lisa Marlen Häßler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364020901X
Category: Sports & Recreation
Page: 61
View: 9587
DOWNLOAD NOW »
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sport - Sportgeschichte, Note: 1,0, Georg-August-Universität Göttingen (Sportinstitut), Veranstaltung: Sport in der modernen Gesellschaft, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Meine Bachelor-Arbeit im Fach Sport bezieht sich auf das Thema des DDR-Hochleistungssports als Mittel zum Zweck. In dem oben angeführten Zitat wird deutlich, dass es schon wenige Jahre nach Gründung der DDR zu einer politischen Instrumentalisierung des Sports kommen sollte. Der Sport als populärster gesellschaftlicher Bereich diente somit als Medium, um die staatlichen Ziele zu verwirklichen. Die Leistung im Sport stand nun im Mittelpunkt, um die politischen Ideologien der DDR durchzusetzen und jeder Sportler hatte sich dem – stark an der Sowjetunion orientierten – Sportsystem anzupassen, wenn er längerfristig erfolgreich sein wollte. Um bestmögliche Leistung zu erbringen, war das System des Hochleistungssports in der DDR auf „weitgehende relative operative Autonomie“ angelegt, welche nur annähernd erreicht werden konnte, sobald das Sportsystem dem der Gesellschaft gerecht wurde oder dieses sogar übertraf. Das Erbringen perfekter sportlicher Leistungen stellte eine weitere Möglichkeit dar, die eben erwähnte Autonomie zu erreichen. Im Dezember 1948 stellte das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) eine Forderung, mit der man die sowjetische Sportwissenschaft in den darauf folgenden Jahren identifizieren sollte: „Körperkultur und Sport in jeden Winkel des Landes zu verbreiten und das Fertigkeitsniveau in einer solchen Weise anzuheben, dass sowjetische Sportler weltweite Überlegenheit in den wesentlichen Sportarten in der unmittelbaren Zukunft erbringen“ (Riordan 1977, S. 165 in: Buss/Becker, 2001, S. 539). Die absolute Leistungssteigerung, die sogenannte „Anthropomaximologie“, wurde als Ziel gesetzt (vgl. Krüger, in: Buss/Becker, 2001, S. 539). Wichtig war es nun, zur richtigen Zeit in Bestform zu sein und nicht nur einfach zu einem beliebigen Zeitpunkt in seiner Sportlerlaufbahn. Walter Ulbricht und sein Nachfolger Erich Honecker sahen den Sport als ein „Instrument des Klassenkampfes“, der die Überlegenheit des gesamten sozialistischen Systems zum Ausdruck bringen sollte. Auch der langjährige Minister für Staatssicherheit in der DDR, Erich Mielke, verstand den Sport als eine „wichtige politische Waffe [...] die wir zur Stärkung unserer sozialistischen Heimat, zur Erhöhung des internationalen Ansehens des Sozialismus, zur Erhaltung des Friedens und zur Völkerverständigung einsetzen“ (Holzweißig, 1988, S. 7)

Die Vermessung des Eisernen Vorhangs

deutsch-deutsche Grenzkommission und DDR-Staatssicherheit
Author: Klaus O. Nass
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Germany (East)
Page: 372
View: 5357
DOWNLOAD NOW »


Bewegtes Lernen im Fach Mathematik

Klassen 5 bis 10/12. Didaktisch-methodische Anregungen und Beispielübungen in Form von Karteikarten
Author: Christina Müller,Christian Ziermann
Publisher: N.A
ISBN: 9783896656445
Category:
Page: 194
View: 7274
DOWNLOAD NOW »


Die Propaganda der Weimarer Republik am Beispiel kommunistischer Agitation durch Zeitung und Plakat


Author: Julia Marg
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640147065
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 22
View: 8366
DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 2,3, Universität Leipzig (Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften), Veranstaltung: Seminar Propaganda, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Die Weimarer Republik bildete durch ihre Verfassung der republikanisch-demokratische Staatsform und dem vorangegangenen Ersten Weltkrieg ei-nen ganz neuen Ausgangspunkt für die Politik und ihre Ausdrucksmittel. Zum besseren Verständnis der Art und Weise der damals praktizierten Kommunikation ist die Kenntnis über den Aufbau der Republik von beson-derer Bedeutung. Deswegen möchte ich in meiner Arbeit zunächst das be-kannte und vielleicht schon lange zurückliegende Schulwissen mit einer kurzen Zusammenfassung des politischen und sozialen Kontextes der Jahre 1918-1933 auffrischen. Die Vorstellungen und Theorien der Propaganda zur Zeit der Weimarer Re-publik waren geprägt durch die Erfahrungen des Ersten Weltkrieges. Auto-ren wie Hitler oder Hadamovsky sahen als Grund für den verlorenen Krieg unter anderem die unzureichende Propaganda der Deutschen im Gegensatz zu den Fähigkeiten der Alliierten. Die Amerikaner schufen mit Bildern des „Barbaren“ ein klares Feindbild der Deutschen, gegen das diese sich zu spät und nur unzureichend mit Gegenpropaganda zur wehr setzten. Aus dieser Erkenntnis leiteten sie Ideen und Theorien einer deutschen Propaganda ab und setzten sich erstmals wissenschaftlich mit diesem Thema auseinander. Die von mir gewählten Autoren betrachten den Begriff der Propaganda von verschiedenen Standpunkten aus, mal Partei orientiert, mal unabhängig, und liefern so einen ansatzweise umfassenden Überblick über die Vorstellungen der damaligen Zeit. Der Kommunismus und seine marxistisch-leninistischen Theorien zeigen im weiteren eine eigene Unterscheidung der Begriffe Propaganda und Agitation auf, die die Arbeit der KPD nach innen und außen bestimmte und sich in der Organisation der Partei widerspiegelte. (...)